Florian Weiß Motorrad Saison 2015


florian-weiss-motorsportRennberichte Florian Weiß

Platz 3 Gesamtwertung ADAC Mini Bike Cup

Wählen Sie die Saison aus und lesen Sie die entsprechenden Rennberichte zu den einzelnen Veranstaltungen.

 


Erfahren Sie mehr über Florian Weiß:

Florian Weiß – das Profil
Florian Weiß – die Erfolge
Florian Weiß – die Partner
Florian Weiß – die Presse
Florian Weiß – das Archiv
Florian Weiß – die Videos

ADAC Mini Bike Cup Saison 2015


Florian Weiß: Start in die ADAC Mini Bike Cup Saison 2015

18./19. April 2015
florian-weiss-adac-mini-bike-cup-2015Die Teilnehmer des ADAC Mini Bike Cup 2015 starteten mit dem Einführungslehrgang in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben in die neue Saison. An beiden Tagen erhielten die Piloten eine Vielzahl an Hinweisen zu den Flaggen, Abläufen und zur Technik der eingesetzten Honda Cup-Motorräder.

Viele Kilometer Training und Startübungen für die bevorstehenden Rennen

Für den Schwabmünchner Motorrad-Piloten Florian Weiß ergaben sich damit ausreichend Trainingsmöglichkeiten, die der Motorsportler auch ausgiebig zu nutzen wusste. Nach einem Sturz in der Saison 2014 ohne vorherige Trainingsmöglichkeiten musste anfangs erst die passende Übersetzung für die Strecke gefunden werden. Da in Oschersleben das letzte Rennen der Saison 2015 gefahren wird, sind die gewonnenen Erkenntnisse dann besonders hilfreich. Nach einigen Testfahrten war die nötige Übersetzung ermittelt und Florian Weiß arbeitete an seiner Linienwahl und fuhr von einer schnellen Runde zur nächsten. „Nach meinem Sturz beim ersten Rennen letztes Jahr bekam ich ja für das zweite Rennen ein Startverbot (vielen Dank lieber Rennarzt) und konnte deshalb nur wenige Runden in Oschersleben fahren. Dieses Jahr konnte ich ausgiebig testen und die Strecke gefällt mir sehr, ich freue mich schon auf die Rennen.“ so Florian Weiß Fazit zum Einführungslehrgang.


Florian Weiß: Podest-Platz bei den Auftaktrennen zum ADAC Mini Bike Cup 2015 in Faßberg

02./03. Mai 2015
florian-weiss-fassberg-1In Faßberg standen die ersten beiden Rennen der Saison zum ADAC Mini Bike Cup an. Bei der zweitägigen Veranstaltung galt es am ersten Tag den bestmöglichen Startplatz heraus zu fahren, um von einer guten Ausgangsposition bei den anstehenden Rennen profitieren zu können.

Sehr schnell unterwegs

Florian Weiß zeigte bereits bei den beiden Zeittrainings, dass er mit der Spitzengruppe mithalten konnte.  Er erreichte den sechsten Startplatz für die folgenden Rennen und startete aus Reihe Drei. Entschlossen und entsprechend motiviert ging der Schwabmünchner Motorsportler am folgenden Tag in die beiden Rennen.

Erstes Rennen: knapp am Podest vorbei

Florian Weiß konnte bereits mit einem sehr guten Start an Platz Vier liegend in die erste Kurve einfahren und musste lange die erreichte Position verteidigen. Erst kurz vor Rennende wurde er überholt, konnte aber vom folgenden Sturz des Führenden profitieren und fuhr auf Platz Vier liegend über die Ziellinie.

Zweites Rennen: „ich brauch Platz 2 – da fahr‘ ich jetzt hin“

Für Florian Weiß war die Taktik für das zweite Rennen klar: „Wenn ich von Faßberg als Gesamt-Dritter nach Hause fahren will, dann muß ich jetzt im letzten Rennen den zweiten Platz einfahren“. Entsprechend motiviert und vor allem zielstrebig ging der Schwabmünchner Motorradpilot an den Start.

Wieder gut ins Rennen gestartet ging er als Fünfter in die erste Kurve und fuhr in einem äußerst spannenden Race Runde für Runde seinem persönlichen Ziel entgegen. In hart erkämpften Überholmanövern fuhr Florian Weiß bis auf den zweiten Platz vor und hatte damit sein vor dem Rennen gestecktes Ziel in die Tat umgesetzt. Damit konnte Florian Weiß erstmalig auf das Podest steigen und seinen zielstrebig erkämpften Pokal für den zweiten Platz mit nach Hause fahren.

Fazit Faßberg:
Erstes Rennen Platz 4, zweites Rennen Platz 2
Gesamtwertung ADAC Mini Bike Cup: Platz 2


Florian Weiß: in Wittgenborn beim ADAC Mini Bike Cup zwei Mal Podest

09. Mai 2015
florian-weiss-wittgenbornMit Wittgenborn stand für Florian Weiß die nächste Rennveranstaltung mit zwei Rennen an. Bereits in den Zeittrainings war der Motorradpilot schnell unterwegs und fuhr für die folgenden Rennen den dritten Startplatz heraus. Damit startete der Schwabmünchner aus der ersten Startreihe.

Perfekter Start und lange Führung im ersten Rennen

Nach einem sehr guten Start ging Florian Weiß in Führung und kämpfte gegen eine aus fünf folgenden Piloten bestehenden Kamfgruppe. In Runde Fünf wurde Florian Weiß überholt, konnte seinen zweiten Platz aber mit harten Kämpfen letztlich erfolgreich über die Ziellinie fahren.

Florian Weiß erneut Schnellster am Start

Auch zu Beginn des zweiten Rennens zeigte Florian Weiß einen perfekten Start und ging wieder als Führender in die erste Kurve. In einem spannenden Rennen wurde der Schwabmünchner in Runde zwei überholt und konnte bedingt durch einen weiteren Zweikampf am Führenden nicht dranbleiben. Der zweite Platz war hart umkämpft und Florian Weiß sah letztlich als Dritter die Zielflagge.

Florian Weiß: „Ich konnte beide Starts gewinnen, im ersten Rennen lange führen und bin beides Mal aufs Podest gefahren – es ist gut gelaufen und die Ergebnisse sind okay.“

Fazit Wittgenborn:
Erstes Rennen Platz 2, zweites Rennen Platz 3

florian-weiss-wittgenborn-start florian-weiss-wittgenborn-rennen2 florian-weiss-wittgenborn-rennen florian-weiss-wittgenborn


Florian Weiß: Zu viele Passagiere in Cheb (CZ) auf dem Motorrad dabei

23. Mai 2015
Florian Weiß in Cheb (CZ) beim ADAC Mini Bike Cup 2015Mit viel Vorfreude auf die Rennen Fünf und Sechs machte sich Florian Weiß auf den Weg nach Cheb in Tschechien. Einen Tag vor den Rennen bestand die Möglichkeit die Strecke zu testen um das Motorrad abzustimmen. Dies sollte ausgiebig genutzt werden, jedoch fand Florian Weiß aus anfänglich unerklärlichen Gründen nicht wie gewohnt seinen Rythmus. Viele Rennstrecken-Kilometer und geänderten Übersetzungen später kam dann gegen Mitternacht die Erklärung für einen bis dahin rästelhaften Trainingstag: „Ich konnte lange nicht einschlafen und bekam Halsschmerzen, die aber am nächsten Morgen wieder vorbei waren“ so Florian Weiß. Damit war klar, dass er den ganzen Tag mit einer heranschleichenden Erkältung und mit zu vielen Mitfahrer in Form von Viren zu kämpfen hatte.

Der Stachel sitzt tief

Die positive Nachricht von nicht mehr vorhandenen Halsschmerzen am nächsten Morgen währte jedoch nur kurz – genau gesagt bis nach dem freien Training am Renntag. Der Motorsportler kam ins Fahrerlager und beklagte ein „komisches Gefühl am Hals außen“. Eine Kontrolle ergab, dass ihn offensichtlich während des freien Trainings eine Wespe oder Biene in den Hals gestochen haben musste und freundlicherweise den Stachel gleich tief sitzend zurückgelassen hatte. Mit aufkeimender Erkältung in den Knochen und einem wahrlich dicken Hals startete Florian Weiß dann in beide Zeittrainings.

Mit dickem Hals in die Rennen

Trotz der unangenehmen körperlichen Verfassung fuhr Florian Weiß in beiden Zeittrainings den elften Startplatz heraus und stand damit bei den Rennen im Mittelfeld. Wie bereits bei den Veranstaltungen zuvor zeigte der Schwabmünchner bei beiden Rennen jeweils einen sehr guten Start und konnte direkt einige Plätze gut machen. Im Verlauf des ersten Rennens erkämpfte er sich weitere vordere Plätze und wurde anschließend an siebter Position liegend abgewunken.
„Ich will mich weiter verbessern, sonst schwillt mir der Hals auf der anderen Seite auch noch an“ kommentierte Florian Weiß das erste Rennen nachdem er im Fahrerlager wieder angekommen war – die Gemütsverfassung schien sich beim Fahrer offensichtlich langsam zu verbessern.
Nach einem ebenfalls guten Start zu Beginn des zweiten Rennens mit sofortiger Verbesserung der Position kam es zu teilweise langanhaltenden Fights mit Mitstreitern. Hier behielt der Schwabmünchner jedoch die Oberhand und sah in Cheb an sechster Position liegend die schwarz-weiß karierte Flagge.

Fazit Cheb (CZ):
Erstes Rennen Platz 7, zweites Rennen Platz 6

Florian Weiß beim ADAC Mini Bike Cup 2015 in Cheb (CZ) Florian Weiß beim ADAC Mini Bike Cup 2015 in Cheb Tschechien Florian Weiß in Cheb (CZ) beim ADAC Mini Bike Cup 2015 Florian Weiß beim ADAC Mini Bike Cup 2015 in Tschechien


Florian Weiß: Sonne, Hitze und starker Regen auf dem Templiner Ring

13. Juni 2015

Florian Weiß beim ADAC Mini Bike Cup TemplinNach einem ebenfalls sehr heißen Trainingstag am Freitag startete die Veranstaltung zum ADAC Mini Bike Cup am Samstagmorgen mit den beiden Freien Trainings auf der 1.102 Meter langen Strecke. Beide Trainings liefen bis zu dem Zeitpunkt problemlos ab, als nach dem Abwinken und Ende des zweiten Trainings in der Auslaufrunde ein Mitstreiter hinten in Florian Weiß‘ Motorrad krachte. Der Aufprall war so heftig, dass es Florian beide Beine von den Fußrasten und auch eine Hand vom Lenker riss. Der am Streckenrand stehende Streckenposten staunte nicht schlecht, dass Florian Weiß bei dieser Kollision die Kontrolle über sein Motorrad behielt und die Kurve einhändig ohne Sturz noch bewältigte. Der an der Kollision beteiligte Pilot hatte nicht so viel Glück und nahm mit seiner Maschine eine heftige Bodenprobe. Er überstand den Sturz jedoch unverletzt, sein Motorrad hatte aber entsprechende Blessuren davon getragen. Alle Beteiligten waren froh, dass sie zu den anstehenden Zeittrainings und Rennen antreten konnten.

Die Zeittrainings
Im ersten Zeittraining fuhr Florian Weiß gute Zeiten, jedoch konnte er auf schnellen Geraden an Vorausfahrenden nicht dran bleiben – so wurde vor dem zweiten Zeittraining nochmals die Übersetzung geändert, was sich dann auszahlen sollte. Kurz vor Schluss führte er einige Runden, wurde dann letztlich Vierter. Nach den beiden Zeittraings lag Florian an sechster Stelle und startete damit bei den Rennen aus der zweiten Startreihe. Keine schlechte Position für die Rennen also.

Sehr heißes erstes Rennen in Templin
Beim Start kam Florian Weiß anfangs gut weg, hatte aber ein Problem beim Schalten in den zweiten Gang. Hier zogen dann einige Motorradpiloten an ihm vorbei. Nach harten Kämpfen fuhr Florian an Platz Neun liegend über die Ziellinie. Mit einem besseren Start hätte es besser laufen können und es wäre vermutlich mehr möglich gewesen.

Rennen Zwei im heftigen Regen
Das zweite Rennen startete im Nassen und Florian Weiß lag an Platz Vier, als das Rennen in der sechsten Runde aufgrund heftiger Regenschauer dann letztlich abgebrochen wurde. „Es war nicht mein erstes Regenrennen und ich konnte mich an den Dritten heranfahren – wäre das Rennen ein, zwei Runden länger gegangen, hätte ich den dritten Platz vielleicht noch erreichen können. Das Ergebnis geht aber auch so in Ordnung, wichtig war mir auch diesmal ohne Sturz das Rennen zu beenden. Das ist im zweiten Rennen nicht jedem gelungen“, so Florian Weiß zur Veranstaltung.

Fazit zu Templin
Eine Kollision ohne Sturz überstanden – das erste Rennen hätte besser laufen können, letztlich konnte aber der derzeit dritte Gesamtplatz im ADAC Mini Bike Cup von Florian Weiß erfolgreich verteidigt werden.

Erstes Rennen Platz 9, zweites Rennen Platz 4

Florian Weiss mit Marco Schweizer Fahrerlager ADAC Mini Bike Cup Templin Florian Weiss Fahrerlager ADAC Mini Bike Cup Templin


Florian Weiß stürmt gegen den Wind zum ersten Sieg und direkt weiter zum Doppelsieg

25. Juli 2015
florian-weiss-sieg-mini-bike-schluesselfeldEinen Tag vor den Rennen zur fünften Veranstaltung des ADAC Mini Bike Cups nach Schlüsselfeld angereist, nutzte Florian Weiß ausgiebig die Trainingsmöglichkeit vor Ort. Schnell fand er seinen Rhytmus und spulte Kilometer für Kilometer ab. Am Ende des Trainings zeigte der auf dem Motorrad befindliche Renncomputer bereits sehr gute Zeiten an.

Über Nacht zog ein schweres Unwetter an Schlüsselfeld vorbei, einzig der stürmische Wind am ADAC Fahrsicherheitszentrum blieb am Renntag den Teams und vor allem den Fahrern erhalten. Davon unbeeindruckt fuhr Florian Weiß zu den beiden freien Trainings auf die Strecke und konnte gleich an die Vortagesform und -Zeiten anknüpfen.

Der stürmische Wind hielt den ganzen Tag über an, so kämpften die Fahrer auch bei beiden Qualifyings und Rennen mit teils sehr starkem Gegen- und Seitenwind. Florian Weiß erreichte bei den Qualifyings das von ihm zuvor gesteckte Ziel und konnte damit die folgenden Rennen aus der ersten Startreihe auf Platz Drei liegend in Angriff nehmen.

Rennen 1
Der erste Start verlief gut und der Schwabmünchner Motorsportler ging an Dritter Position liegend in die erste Kurve. Bereits an der nächsten Kurve überholte er den bis dahin Zweitplatzierten und nahm die Verfolgung des Führenden auf. In der letzten von siebzehn Runden ging er kurz vor der letzten Kurve an dem Führenden vorbei und wurde mit 0,5 Sekunden Vorsprung abgewunken. Damit hatte sich Florian Weiß seinen ersten Sieg beim ADAC Mini Bike Cup gesichert.

Rennen 2
Beim Start des zweiten Rennens war Florian Weiß vom Frühstart des Pole-Setters anfangs etwas irritiert und kam eher schlecht weg, überholte jedoch auf dem Weg zur ersten Kurve den Zweitplatzierten und begann umgehend damit, den enteilten Führenden zu jagen. Bis zur schwarz-weiß karierten Flagge konnte er sich an den Führenden heran kämpfen und sah dann als Zweiter die Zielflagge. Da der Führende aber auf Grund seines Frühstarts mit einer 20 Sekunden Zeitstrafe belegt wurde, ging der Sieg im zweiten Rennen ebenfalls an Florian Weiß, der zum Zweitplatzierten einen Abstand von sieben Sekunden heraus gefahren hatte.

Florian Weiß nach dem Rennen: „Die Strecke in Schlüsselfeld mag ich sehr, weil es hier Bergauf- und Bergab-Passagen gibt. Ich war gut auf das Wochenende vorbereitet und bin daher nicht sonderlich überrascht, aber dennoch bin ich über diesen Erfolg hier überglücklich. Auch das Coaching von Mitgliedern des Team Tuka Racing im Vorfeld und zwischen den Rennen hat mir geholfen und Sicherheit gegeben.“

Fazit zu Schlüsselfeld
Durch den Doppelsieg richtig Punkte eingesammelt und auf den zweiten Gesamtplatz verbessert.

Erstes Rennen Platz 1, zweites Rennen Platz 1

florian-weiss-team-tuka-racing florian-weiss-schluesselfeld-mini-bike-cup florian-weiss-schluesselfeld-mini-bike-training

 

 

 


Florian Weiß in Faßberg nur knapp am Podium vorbei

09. August 2015
Bereits am Freitag angereist nutzte Florian Weiß in Fassberg jede Minute, um auf der im Fliegerhorst befindlichen Rennstrecke viele Trainingskilometer zu absolvieren.
Am nächsten Morgen regnete es anfangs, sodass Florian an diesem Tag nur einmal mit dem Motorrad zu Trainingszwecken auf die Strecke fuhr, bevor nachmittags die Cup-Veranstaltung mit dem ersten freien Training startete. Das Fahrerfeld ging hierzu in zwei Gruppen aufgeteilt auf die Strecke.
Das folgende erste Zeittraining beendete Florian mit einem Abstand von 0,106 Sekunden zum Führenden und lag damit auf Platz Drei in seiner Gruppe. Im zweiten Zeittraining konnte er sich nochmals steigern und fuhr auf Platz Zwei in seiner Gruppe.

Mit diesen Ergebnissen hatte er sich für Sonntag den vierten Startplatz herausgefahren und stand damit in der zweiten Startreihe.

Florian fuhr bei beiden Rennen nach einem guten Start jeweils knapp am Podest vorbei, hat trotz der erlittenen Verletzungen vom Vorabend hart gekämpft und jederzeit versucht, aufs Podest zu kommen. Letztlich scheiterte es aber daran, dass manch einer beim Überrunden gut vorbei kam – und manch einer (der mit der #3) leider nicht.

 


Florian Weiß beim ADAC Mini Bike Cup in Bopfingen äußerst dominant unterwegs

22. August 2015
florian-weiss-sieg-bopfingenBereits bei den ersten Trainings am Freitag zeigte der Schwabmünchner Motorsportler Florian Weiß, dass er sich auf dem anspruchsvollen Rennkurs in Bopfingen äußerst wohl fühlte. Nach den ersten Runden auf der mit acht Rechts- und neun Linkskurven gespickten Rennstrecke zeigte der auf dem Motorrad angebrachte Renncomputer bereits sehr gute Rundenzeiten an. Der Fahrer und sein Team gaben sich damit aber nicht zufrieden und arbeiteten weiter an der Abstimmung des Motorrads, um dieses an den 1020 Meter langen Kurs bestmöglich anzupassen. Daraufhin unterbot Florian Weiß bereits in den Trainings die im Vorjahr erzielten Rennzeiten der besten Fahrer seiner Klasse (Einsteigerklasse) deutlich.

Erste Pole Position für Florian Weiß

Am Renntag konnte sich der Schwabmünchner in den freien Trainings zeitmäßig noch weiter steigern und ging motiviert in die beiden Zeittrainings, um den Startplatz für die folgenden beiden Rennen zu ermitteln. Nach schnellsten Rundenzeiten erreichte der Motorsportler erstmalig die Pole Position.

Auf und davon im ersten Rennen

Mit einem perfekten Start begann für Florian Weiß das erste Rennen. Im weiteren Verlauf fand er schnell in seinen Rhythmus und fuhr dem folgenden Feld regelrecht davon. Runde für Runde baute der Motorsportler seinen Abstand zum Zweitplatzierten immer weiter aus. Kurz vor Ende des Rennens betrug der Abstand mehrere Sekunden und Florian lief vor der letzten Kurve nur wenige Meter von der Zielflagge entfernt auf einen langsameren Fahrer zur Überrundung auf. Nach dem Überholvorgang berührten sich die beiden Motorräder und beide Fahrer stürzten. Das Motorrad des Überrundeten verkeilte sich im Heck von Florian Weiß Motorrad und so konnte er erst spät sein Rennen wieder aufnehmen und sah als 16. die Zielflagge.

Florian Weiß in Rennen Zwei uneinholbar

Im zweiten Rennen ging Florian Weiß nach einem guten Start an Position Zwei liegend in die erste Kurve und ließ in Folge keinen Zweifel daran aufkommen, dass er der schnellste Fahrer im Feld war. Nach einem Hochgeschwindigkeits-Abschnitt der Strecke überholte Florian Weiß den Führenden auf der Bremse und zog in einer Linkskurve an ihm vorbei. Sogleich machte sich der Motorsportler wie im ersten Rennen daran, den Abstand zum restlichen Feld auszubauen. Runde um Runde wuchs dabei der Abstand zum vorher überholten beträchtlich an und Florian Weiß fuhr nach der Überrundung eines weiteren Fahrers einem wiederum sicheren Sieg entgegen. Aufgrund des immensen Abstands zum folgenden Fahrerfeld bekam er bereits in der drittletzten Runde von seiner Box signalisiert, seine Geschwindigkeit deutlich zu reduzieren, da bereits zu diesem Zeitpunkt – wie im ersten Rennen auch – ein Sieg bereits nicht mehr gefährdet war.
„Das zweite Rennen lief genauso perfekt wie das erste für mich. Aber diesmal war ich nach dem Start nur Zweiter an der ersten Kurve. Der Führende hielt mich anfangs ein wenig auf, aber von den Trainings her wusste ich genau, wo ich ihn überholen konnte und griff dann auch gezielt an und ging an ihm vorbei. Später sah ich dann an meiner Boxentafel, dass ich meine Geschwindigkeit reduzieren sollte – damit war mir klar, dass ich wie im ersten Rennen auch einen sehr großen Abstand zu den Verfolgern hatte.“ so Florian Weiß nach dem Rennen.

Unser Fazit: erst auf die Pole Position und dann beide Rennen unglaublich souverän gefahren


Erneut Doppelpodest in Schlüsselfeld für Florian Weiß

12. September 2015
florian-weiss-schluesselfeld-mini-bike-cup-2015Zur achten Veranstaltung zum ADAC Mini Bike Cup ging es wieder nach Schlüsselfeld zum dortigen ADAC Fahrsicherheitszentrum. Am Freitag Nachmittag bestand die Möglichkeit eines Trainings auf der Strecke, was von Florian Weiß ausgiebig genutzt wurde. Nach wenigen Runden fand er seinen Rhythmus und konnte an seine bei der fünften Veranstaltung erzielten Rundenzeiten bereits anknüpfen. Runde um Runde fuhr der Schwabmünchner bergab und bergauf – immer auf der Suche nach einer besseren Linie. Gut auf die am folgenden Tag stattfindenden Rennen vorbereitet wurde das Training vom Team dann frühzeitig beendet.

Am Renntag war es anfangs zu den Freien Trainings relativ kalt, trotzdem fuhr Florian Weiß auf die Strecke und nutzte jede Minute um sich optimal auf den Renntag einzustimmen.
Zu den beiden Zeittrainings wurde es dann auch wärmer und damit verbesserten sich auch die Fahrbedingungen. Beide Male erreichte Florian Weiß in den Zeittrainings die schnellsten Zeiten in seiner Gruppe und erreichte damit das vorher gesteckte Ziel: die erste Startreihe.

Perfekter Start ins erste Rennen

Im ersten Rennen sehr gut gestartet übernahm Florian Weiß bereits zu Beginn die Führung, musste sich dann aber ein paar Runden später bergauf einem Verfolger geschlagen geben. An zweiter Position liegend blieb der Schwabmünchner am Führenden dran, bis dann mehrere Überrundungsvorgänge anstanden. Bedingt durch die Überrundung vergrößerte sich der Abstand und so fuhr Florian Weiß wenige Runden später als zweiter über die Ziellinie.

Kampflinie im zweiten Rennen

Ebenfalls mit einem perfekten Start ins Rennen gegangen führte Florian Weiß das Fahrerfeld an. Nach einem Positionswechsel hinter ihm nahm der Sieger aus dem ersten Rennen die Verfolgung auf und klebte bis zum Rennende förmlich am Hinterrad des Führenden. Der Verfolger gab nicht auf und startete immer wieder Überholversuche, welche Florian Weiß durch eine geschickte Linienwahl bis zum Rennende zu vereiteln wusste. Mit einem Abstand von nur 0,24 Sekunden ging Florian Weiß als Sieger aus dem zweiten Rennen hervor.

Florian Weiß nach dem Rennen: „Ich musste, um ein Überholmanöver zu verhindern, oft Kampflinie fahren. Oft war es deshalb absolut letzte Rille beim Anbremsen, aber so konnte ich meinen Verfolger bis ins Ziel in Schach halten und wurde Erster. Jetzt freue ich mich auf den Sachsenring in zwei Wochen.“

Unser Fazit zu Schlüsselfeld: Qualifikation P3, 1. Rennen P2, 2. Rennen P1 – wieder richtig Punkte eingesammelt und damit wieder auf zweitem Gesamtplatz


Florian Weiß: Zwei Pokale auf dem Sachsenring

27. September 2015
Zur vorletzten Veranstaltung des ADAC Mini Bike Cups ging es für die Fahrer auf eine Teilstrecke des Sachsenrings. 12 Rennrunden waren für die Motorradpiloten aus der Schweiz, Tschechien, Niederlande, Italien und Deutschland rund um das sogenannte Omega zu absolvieren. Ausreichend Trainingsmöglichkeiten wie an anderen Strecken gab es leider nicht, was das Finden eines entsprechenden Motorrad-Setups erschwerte.

Zeittrainings
Nach dem freien Training bemängelte Florian die Schaltpunkte und eine Setup-Änderung des Motorrades wurde nötig. Mit geänderter Übersetzung ins erste Zeittraining gestartet fand Florian Weiß nicht wie gewohnt seinen Rhythmus auf der Strecke. Hier deutete sich bereits an, dass die Übersetzung wohl noch öfters im Lauf der Veranstaltung geändert werden würde.
Am Ende der Zeittrainings stand dann für Florian Weiß der neunte Startplatz in der dritten Reihe fest.

Erstes Rennen
Von Platz neun gestartet konnte sich Florian Weiß auf den siebten Platz vorkämpfen. Als letzter Fahrer einer Dreier-Gruppe ging er an Platz sieben liegend in die letzte Runde und umrundete mit dieser Gruppe die Spitzkehre vor der Zielgeraden. Am Ausgang der Kurve startete Florian Weiß seinen Angriff und änderte in Schräglage liegend bereits seine Linie. Die Zielflagge in Sichtweite verließ er sofort nach der Kurve den Windschatten der vor ihm fahrenden Piloten, zog anschließend an beiden Fahrern vorbei und wurde als vierter im ersten Rennen abgewunken.

Zweites Rennen
Gut gestartet ging Florian Weiß ins zweite Rennen. Lange konnte er die Geschwindigkeit der Vorausfahrenden mitgehen, musste jedoch zur Mitte der Renndistanz dann abreißen lassen und sah als fünfter die Zielflagge.

Unser Fazit zum Sachsenring: Zufrieden mit dem Ergebnis, zwei Pokale nach Hause gefahren – jetzt freuen wir uns auf die letzten beiden Rennen zum Saisonabschluß am 03.10. in Oschersleben.


Florian Weiß: Oschersleben – der Tag begann mit Halsschmerzen und endete sprachlos mit mehreren Podestplätzen

03. Oktober 2015

Zum Saisonende des Mini Bike Cups ging es für die letzten beiden Rennen nach Oschersleben.
Am Vortag machte sich bei Florian Weiß eine aufkeimende Erkältung bemerkbar und trotz sternklarer Nacht stand damit der folgende Renntag nicht unter einem guten Stern.
So ging Florian mit leichten Halsschmerzen ins Freie Training und schnell gesellten sich im Laufe des Vormittags die Spielverderber Schnupfen und Heiserkeit hinzu.
Ein durchwachsenes erste Zeittraining folgte, Florian Weiß lag danach weit im Mittelfeld zurück auf Platz neun. Nach einer Änderung des Motorrad-Setups ging unser Fahrer hoch motiviert ins zweite Zeittraining und fuhr dank sehr schneller Rundenzeiten auf den vierten Startplatz vor. Damit stand Florian in der zweiten Startreihe.

Im ersten Rennen sehr gut gestartet übernahm Florian Weiß die Führung und konnte diese bis zur Mitte der Renndistanz halten, musste sich dann aber nach harten Zweikämpfen geschlagen geben und fuhr als zweiter über die Ziellinie.

Im zweiten Rennen ebenfalls gut gestartet führte Florian Weiß wiederum die Spitze an, verlor dann aber einige Positionen und wurde als vierter abgewunken.

Mit diesen Tagesergebnissen beendete Florian Weiß seine zweite Mini Bike Saison mit 272 Punkten als Drittplatzierter in der Cupwertung der Einsteiger und nahm – mittlerweile gesundheitsbedingt sprachlos – bei der Siegerehrung seinen Pokal entgegen.
In der dmsj Deutschen Mini Bike Meisterschaft Klasse Einsteiger wurde Florian Weiß anschließend die Trophäe für den zweiten Gesamtplatz überreicht.

Unser Fazit zur zweiten Mini Bike Saison

Unser Team hat viel und hart an diesem Erfolg gearbeitet, viel getestet, viel probiert und wir haben stets unser Ziel Podestplatz nicht aus den Augen verloren. Wir sind mit den erzielten Ergebnissen hoch zufrieden.